Isabel Allende

Isabel Allende zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellerinnen weltweit: ihre Bücher wurden bisher in 35 Sprachen übersetzt und haben sich mehr als 57 Millionen Mal verkauft. Außerdem wurden der 1942 geborenen Isabel Allende 12 internationale Ehrendoktorwürden und 50 Auszeichnungen in mehr als 15 Ländern verliehen.

In ihren Romanen entführt sie ihre Leser immer wieder an atemberaubende Plätze auf der ganzen Welt und schreibt von Themen, die stark berühren und vielen am Herzen liegen.

 

Ihr Leben:

In der peruanischen Hauptstadt Lima als Kind chilenischer Diplomaten geboren, lebte sie nach der Scheidung ihrer Eltern zunächst bei ihren Großeltern in Chile. Nachdem sie mit 18 ihren ersten Job als Journalistin ausüben kann, moderiert sie kurze Zeit später bereits eine chilenische Fernsehsendung. Bereits zu der Zeit setzt sich Isabel Allende mit voller Leidenschaft für die Gleichstellung der Frau ein und gründet 1967 mit anderen Frauenrechtlerinnen das Magazin Paula, die erste feministische Zeitschrift in Chile.
Aber auch mit ihren Drehbüchern für eine Comedy-Sendung, ihrer eigenen Talkshow und auch als Autorin für Theaterstücke und Musicals erlangt sie in Chile immer mehr Ruhm.

Doch das Blatt wendet sich, als am 11. September 1973 ihr Onkel Salvador Allende von Augusto Pinochet gestürzt wird und kurze Zeit später stirbt: 1975 verlässt Isabell ihr Heimatland Chile und geht mit ihrer Familie ins Exil nach Caracas, Venezuela. Hier muss sie nun wieder ganz von vorn und für wenig Geld als Journalistin anfangen. Als sie 1981 erfährt, dass ihr Großvater im Sterben liegt und sie ihn aufgrund der politischen Situation noch immer nicht besuchen kann, beschließt sie, ihm einen langen Brief zu schreiben. Nach und nach wird aus diesen Briefseiten das Manuskript zu ihrem ersten Roman. Ein Jahr später erscheint Das Geisterhaus und wird zu einem Weltbestseller.

Ein weiterer Schicksalsschlag trifft Isabel Allende 1992, als ihre Tochter Paula an einer Stoffwechselkrankheit stirbt. Doch das Schreiben hilft ihr, die Trauer zu verarbeiten – 1995 erscheint der Roman Paula, ein äußerst persönliches Bekenntnis.
Heute lebt Isabel Allende mit ihrer Familie in Kalifornien.

 

Ihre Werke

  • Das Geisterhaus (1982)
  • La gorda de porcelana (1984; nicht in Deutschland erschienen)
  • Von Liebe und Schatten (1984)
  • Eva Luna (1987)
  • Die Geschichten der Eva Luna (1989)
  • Der unendliche Plan (1991)
  • Paula (1994)
  • Aphrodite. Eine Feier der Sinne (1997)
  • Fortunas Tochter (1998)
  • Porträt in Sepia (2000)
  • Die Stadt der wilden Götter (2002)
  • Mein erfundenes Land (2003)
  • Im Reich des Goldenen Drachen (2003)
  • Im Bann der Maske (2004)
  • Zorro (2005)
  • Inés meines Herzens (2006)
  • Das Siegel der Tage (2007)
  • Die Insel unter dem Meer (2009)
  • Ein diskretes Wunder (2010)
  • Mayas Tagebuch (2012)

 

Foto: © Mutari via Wikimedia Commons

Related Posts
Leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen