Franz Kafkas Todestag jährt sich zum neunzigsten Mal

Franz Kafka

Quelle: http://www.zeno.org- Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

Als Gregor Samsa eines Morgens aufwacht, muss er feststellen, dass er sich in einen abstoßenden Käfer verwandelt hat. Während er zunächst hofft, noch zu träumen, wird ihm bald bewusst, dass der gepanzerte Rücken und die kleinen dünnen Beinchen keine Einbildung sind…

Die beschriebene Geschichte stammt aus „Die Verwandlung“ und ist wohl die bekannteste Erzählung Kafkas.

Franz Kafka zählt zu den einflussreichsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts und prägte mit seinen Werken Generationen von Künstlern. Am 2. Juli 1983 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Prag geboren, studierte er von 1901 bis 1906 zunächst Germanistik, dann Jura und promovierte zum Dr. jur.

Nach einer einjährigen „Rechtspraxis“ ging er 1907 zu den „Assicurazioni Generali“ und ein Jahr später als Jurist zur „Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt“, wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1922 blieb.

Ende 1917 erlitt Franz Kafka einen Blutsturz, was der Beginn einer Tuberkulose war. Völlig ausgezehrt starb er im Alter von nur 40 Jahren schließlich an den Folgen seiner schweren Krankheit. Am 3. Juni 2014 jährt sich sein Todestag damit bereits zum 90. Mal.

Die meisten seiner Werke wurden erst nach seinem Tode von dem Schriftsteller Max Brod veröffentlicht.

Seine Werke:

  • 1911: Richard und Samuel
  • 1912: Großer Lärm
  • 1913: Betrachtung
  • 1913: Das Urteil
  • 1913: Der Heizer
  • 1915: Die Verwandlung
  • 1915: Vor dem Gesetz
  • 1918: Der Mord
  • 1918: Ein Landarzt
  • 1919: In der Strafkolonie
  • 1921: Der Kübelreiter
  • 1924: Ein Hungerkünstler

 

Posthum veröffentlicht

  • 1904–1905: Beschreibung eines Kampfes
  • 1907–1908: Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande
  • 1909: Unter meinen Mitschülern
  • 1909: Diese Wahl ist sehr begrüßenswert
  • 1909: Kleine Seele
  • 1911: Wir wußten nicht eigentlich
  • 1911: Die städtische Welt
  • 1911: Das ist ein Anblick
  • 1911: Skizze zur Einleitung für Richard und Samuel
  • 1912: Einleitungsvortrag über Jargon
  • 1914: Erinnerungen an die Kaldabahn
  • 1914–1915: Der Unterstaatsanwalt
  • 1914–1915: Ein junger ehrgeiziger Student
  • 1914–1915: Der Dorfschullehrer
  • 1915: Blumfeld, ein älterer Junggeselle
  • 1916–1917: Der Gruftwächter
  • 1916–1917: Die Brücke
  • 1917: Eine Kreuzung
  • 1917: Der Schlag ans Hoftor
  • 1917: Der Jäger Gracchus
  • 1917: Beim Bau der Chinesischen Mauer
  • 1917: Eine alltägliche Verwirrung
  • 1917: Der Nachbar
  • 1917: Vom jüdischen Theater
  • 1917: Die Zürauer Aphorismen
  • 1917: Die Wahrheit über Sancho Pansa
  • 1917: Das Schweigen der Sirenen
  • 1918: Prometheus
  • 1919: Brief an den Vater
  • 1920: Der große Schwimmer
  • 1920: Heimkehr
  • 1920: Unser Städtchen liegt …
  • 1920: Gemeinschaft
  • 1920: Die Prüfung
  • 1920: Der Geier
  • 1920: Der Kreisel
  • 1920: Zur Frage der Gesetze
  • 1920: Das Stadtwappen
  • 1920: Der Steuermann
  • 1920: Kleine Fabel
  • 1920: Poseidon
  • 1920: Die Truppenaushebung
  • 1922: Fürsprecher
  • 1922: Forschungen eines Hundes
  • 1922: In unserer Synagoge
  • 1922: Das Ehepaar
  • 1922: Der Aufbruch
  • 1922: Gibs auf
  • 1922: Von den Gleichnissen
  • 1922–1924: Bilder von der Verteidigung eines Hofes
  • 1923–1924: Der Bau

 

Leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen