Martin Wehrle: „Sei einzig, nicht artig!: So sagen Sie nie mehr ja, wenn Sie nein sagen wollen“

Folgende Situation kennt sicher jeder von uns: der Chef fragt, ob man nicht kurzfristig noch eine weitere Aufgabe übernehmen könnte und man antwortet spontan mit Ja, obwohl einem die Arbeit bereits über den Kopf wächst. Man will schließlich nett sein und nicht etwa als mürrisch oder gar faul abgestempelt werden.


Sei einzig, nicht artigDoch solche Nettigkeiten können einem Probleme einhandeln. Denn wer zu oft zu nett ist und stets Ja sagt, könnte schnell ausgenutzt und nicht mehr ernst genommen werden. In seinem neuen Ratgeber, der am 28. September 2015 erschienen ist, bezeichnet der Bestsellerautor Martin Wehrle das als Nettigkeits-Falle.

Wie du nicht in diese hineinrutscht und dabei von deinem Chef und den Arbeitskollegen dennoch als souverän und fleißig angesehen wirst, erfährst du in „Sei einzig, nicht artig!: So sagen Sie nie mehr ja, wenn Sie nein sagen wollen“.

Zum Inhalt:

Nie war die Gefahr so groß wie heute, die eigenen Wünsche und Träume zu verraten. Der moderne Mensch lebt für die Arbeit, für die Familie oder für den Facebook-Account, aber nicht mehr für sich selbst.

Die Medien sagen uns, was wir denken sollen; die Modedesigner, wie wir uns zu kleiden haben; die Arbeitgeber, womit wir den Tag verbringen müssen. Oft sind Burnout und Depression die Folge dieser Angepasstheit. Erfolgsautor Martin Wehrle fordert uns deshalb dazu auf, nichts mehr nur für andere zu tun, sondern alles für uns selbst.
Gemäß dem Motto: Sei einzig, nicht artig!

Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Mosaik

Über Martin Wehrle

Martin Wehrle gilt als Deutschlands bekanntester Karriere- und Lebenscoach. Seine Bücher haben rund um den Globus begeisterte Leser gefunden, zuletzt erschienen die Spiegel-Bestseller „Bin ich hier der Depp?“ und „Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?!“.

An seiner Karriereberater-Akademie gibt er Erfahrungen weiter und bildet mit großem Erfolg Coachs aus. Firmen schätzen ihn als unterhaltsamen Redner und Podiumsteilnehmer.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *